YIDISHE MUZIK

festival yidishe muzik – klezmer songs & tunes stuttgart heslach 27-29.10.2017

klezmer songs & tunes – Festivalmotto 2017: „lebn“

Zum ersten Mal findet vom 27. bis 29.10.2017 im Stuttgarter Süden um den Erwin-Schöttle-Platz herum die Veranstaltungsreihe festival yidishe muzik statt. Der Untertitel lautet klezmer songs & tunes und das Motto lebn (yidish für „Leben“). Organisiert wird das kleine Musik-, Kultur- und Mitmachfest von einer Projektgruppe im connect! e.V. zusammen mit Stuttgarter Initiativen und Institutionen, vielen Partner*innen und Freiwilligen.

Die Aktiven im Projekt (siehe www.yidishe-lider.com) des gemein­nüt­zigen Vereins für Musik-Tanz-Kultur hoffen auf einen Erfolg des ersten Festival-Wochenendes. Dann könnte aus dem Versuchsballon und Pilotprojekt unter dem dies­jäh­rigen Motto lebn eine Festivalreihe werden. Das Alte Feuerwehrhaus in Heslach ist schon mal für das Wochenende 12. -14.10.2018 vorre­ser­viert. Das Motto einer zweiten Auflage ist auch schon klar: tants (Tanz).

Das Yidishe ist eine mit dem Deutschen eng verwandte west­ger­ma­ni­sche Sprache. 70 % der Wörter stammen aus dem Mittelhochdeutschen des Rhein-Main-Gebiets. Weitere Komponenten sind aus semi­ti­schen, roma­ni­schen und slawi­schen Sprachen. Letztere stehen für eine fast 1000-jährige Besiedlung von Mittel-Ost-Europa durch jüdisch gläu­bige, yidish-spra­chige Bevölkerungsgruppen.

Im Zentrum der Konzerte und Veranstaltungen stehen die Lieder der yidishen Kultur und Sprache. lider sind die poeti­sche Ergänzung zur eher instru­mental geprägten klezmer-Musik.

Beim Festival yidishe muzik verschmelzen yidishe Geschichte(n) mit klezmer-Melodien. Die Texte berühren Geist und Gefühl, gehen in die Tiefe. Irgendwann lassen Melodien und Rhythmen Beine und Körper schwingen. Ähnlich wie bei tradi­tio­nellen Zeremonien frommer khas­sidim (siehe Abbildung links) sollen die Festivalgäste viele Gelegenheiten zum Tanzen bekommen.

So ertönen E-Klezmer-Sounds und elek­tro­ni­sche Remixe yidisher Lieder bei zwei After-partys am Freitag und Samstag, 27./28. Oktober. Nach den Konzerten und Veranstaltungen des Tags wird die Festivalnacht einge­leitet, in der Südlage – Bar-Restaurant-Café und im Lilo-Hermann-Haus. Die Tanzrhythmen bilden eine gute Ergänzung zu Musik, Vorträgen und Workshops zur Kultur und Musik der yidn – so ihre Eigenbezeichnung.

Lied- und Begleittexte infor­mieren über Alltagsleben, Glaube, Werte und Bräuche der yidishen Kultur, über Unterdrückung, Verfolgung und Widerstand. Vor der Shoa lebten mehr als 10 Millionen yidn in Mittel-Ost-Europa. Trotz aller Zerstörung und Massenmor-de schafften es die Nazis nicht, die yidishe Kultur gänz­lich zu zerstören. Viele über­lebten und mit ihnen ihre faszi­nie­rende Lied- und Musikkultur. Mancherorts blühte sie sogar wieder auf, so in Gestalt des inter­na­tional verbrei­teten klezmer. Die Gefahr der Zukunft ist die Auflösung der yidishen Kultur, da es kaum noch Muttersprachler*innen gibt.

Das Festival yidishe muzik – klezmer songs & tunes steht in engem Zusammenhang mit dem Projekt yidishe lider – klezmer songs & stories. Im Jahre 2017 nimmt dieses Musik- und Kulturprojekt nach langen Jahren der Vorbereitung richtig Fahrt auf mit ersten Veröffentlichungen von Druckwerken und Tonträgern. So wird es im Rahmen des Festivals eine Release-Party der ersten CD/​LP des Projekts geben. Auf all diesen Wegen soll das yidishe Liedgut verbreitet werden. Auf dass die schönen, melan­cho­li­schen und tanzbar-fröh­li­chen yidi­schen Lieder von möglichst vielen Musikliebenden gehört, gelesen, verstanden, gesungen und gespielt werden!
Kontakt: albert.kunze@gmail.com  +49-0152 02 44 84 02 – Stand: 07/​17

Alle Veranstaltungsorte liegen beim Erwin Schöttle-Platz in Stuttgart-Heslach. Die meisten Festivalevents finden im Alten Feuerwehrhaus, Möhringerstraße 56, 70199 Stuttgart statt. Während des gesamten Festivals werden Speisen und Getränke für Musiker*, Teilnehmer* und Besucher*innen ange­boten.

Angaben sind vorläufig und nicht verbind­lich. Änderungen sind vorbe­halten, da noch einige Anfragen, Terminierungen und Rückmeldungen offen bzw. unkon­kret sind. Stand: 23.6.2017.

Freitag, 27.10.2017:

14.00 – 14:30: Eröffnung des Festivals durch Schirmherrschaft

14.30 – 16:00: Konzert und CD-/LP-Releaseparty mit oygn­blik

16.00 – 19:00: Workshop I: Einführung in die yidishe Sprache und hebräi­sche Schrift (1/​2)

16.00 – 19:00: Workshop II: Yidishe Lieder zusammen spielen und singen (1)

19.00 – 23:30: Konzertabend mit oygn­blik, hör mal 6, Freier Chor Stuttgart, coro per resis­tencia Nürtingen

23:00 – 05.00: e-klezmer- tent­sele mit den connect!-DJ*anes (Gastronomie Südlage)

Samstag, 28.10.2017:

12.00 – 15:00: Workshop I: Einführung in die yidishe Sprache und hebräi­sche Schrift (2/​2)

12.00 – 15:00: Workshop II: Yidishe Lieder zusammen spielen und singen (2)

13.30 – 14:30: Vortrag (Wolfgang Spitzbart)

15.00 – 16:30: Konzert mit Helene Schneiderman (Oper Stuttgart) und duo albary

16.30 – 17:30: Vortrag (Wolfgang Spitzbart)

19.00 – 22:00: Konzert mit Böblinger Vokalensemble & HaChucpa aus Brno/​Brünn (CZ)

22:00 – 23:30: klezmer- tent­sele mit HaChucpa und den connect!-DJ*anes

23:00 – 05.00: e-klezmer- tent­sele mit den connect!-DJ*anes (Lilo-Hermann Haus)

Sonntag, 29.10.2017: (Generationenhaus Heslach)

10.00 – 11:30: Workshop II: Yidishe Lieder zusammen spielen und singen (3)

11.30 – 13:00: Konzertmatinée mit HaChucpa und Eva, Jakob&Tilman-Trio

13.00 – 15:00: Festivalausklang mit oygn­blik

Information in English:

klezmer songs in the Yiddish language and dance­able klezmer tunes are performed at the festival yidishe muzik – klezmer songs & tunes orga­nized in Stuttgart for the first time in 2017. The instru­mental music called klezmer and some rhythmic, elec­tro­nical remixes play an important role at the festival. Its focus, however, lies espe­ci­ally on the s o n g s of the Yiddish musical culture. These poems and texts tell stories of ever­yday life and culture, of belief, values and customs, of oppres­sion and resis­tance.

Before the shoa more than 10 million yidn lived in Middle-Eastern Europe. But in spite of all their cruel­ties, dest­ruc­tion and mass murder the Nazis didn’t succeed in destroying Yiddish culture comple­tely. Many yidenes un yidn survived the shoa, and their fabu­lous impres­sing music and song culture survived. In some parts of the world it even blossomed. The danger of the future, however, is that the Yiddish culture might fade out due to lacking mother-tongue speakers.

From 2017 on Yiddish songs and books will be published and spread by the project yidishe lider – klezmer songs & stories to make these songs be listened to, read, sung and unders­tood by many music-lovers.

2017 findet erst­mals das Festival yidishe muzik – klezmer songs & tunes statt

Festivalinformation Download

Kontakt: albert.kunze@gmail.com, mobil: +49-152 – 02 44 84 02; Website in Entstehung: www.yidishe-lider.com